Ziel #2 | Bestmögliche Gesundheitsvorsorge

Es klingt nach einer Selbstverständlichkeit. Aber kannst Du wirklich von Dir behaupten, daß Deine Gesundheitsvorsorge optimal ist? Und wenn nicht: Warum eigentlich nicht?

Gesundheit ist doch schließlich unser höchstes Gut. Wir sollten dankbar sein, in einem Land zu leben, in dem (bei aller berechtigten und unberechtigten Kritik!) die Gesundheitsversorgung unbestritten zu einer der besten weltweit gehört.

Lesedauer ca. 3:00min

Zunächst einmal soll und muß eine Lanze für die Ärzte gebrochen werden. Auch wenn heute immer mehr Menschen der Meinung sind, durch die hervorragenden Informationen aus dem Internet eigentlich schon alles zu wissen, so irren sie dennoch.

Es hat schon seine Berechtigung, daß Medizin ein anspruchsvoller Studiengang ist, und unsere Gesellschaft einem Menschen erst nach vielen Jahren der Ausbildung erlaubt, sich um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu kümmern.

Das heißt noch nicht, daß jeder Arzt gut ist. Nimm Dir das Recht, selbst zu beurteilen, ob Du bei Deinem Arzt davon überzeugt bist. Und wenn Du es nicht bist, wechsle den Arzt.

Die Wiederentdeckung des Hausarztes

Es mag sich ein wenig pathetisch anhören, aber das wichtigste Augenmerk beim BESTFORMING Ziel einer bestmöglichen Gesundheitsvorsorge liegt auf einem vertrauensvollen Verhältnis zu Deinem Hausarzt.

Natürlich werden wir in BESTFORMING viel über Gesundheitsvorsorge sprechen: Welche Impfungen sind sinnvoll? Welche Vorsorgeuntersuchungen sollte man in welchem Alter vornehmen lassen? In welchen Situationen und wie oft sollte man einen ärztlichen „Check-up“ in Anspruch nehmen?

Aber am Ende des Tages lautet die allererste Empfehlung, den Hausarzt als langfristigen Partner in Sachen Gesundheit „wiederzuentdecken“. Am besten, indem man direkt einen Termin ausmacht, und ein allgemeines Gespräch führt, in Verbindung mit einer Ganzkörperuntersuchung und einem Bluttest.

So lange fragen, bis man alles verstanden hat

Wir sprechen hierbei nicht von einem blinden Vertrauensverhältnis. Stell viele Fragen, und hör erst dann auf zu fragen, wenn Du wirklich alle Antworten verstanden hast. Gib Deinem Arzt das Gefühl, daß Du ihn ernst nimmst, daß Du aber immer kritisch hinterfragst und Dich nicht mit unverständlichen Informationen abspeisen läßt.

Ganz wichtig ist auch, ehrlich zu sein. Stell Dich oder Dein Leben nicht anders dar, als es ist. Wenn Du regelmäßig Alkohol in rauen Mengen trinkst, wenn Du kiffst oder andere Drogen nimmst, wenn Du täglich Fast-Food konsumierst – egal, sag es Deinem Arzt genau so, wie es ist.

Termine und Erinnerungen: Impftermine & Co.

Die Erfahrung zeigt, daß das Hauptproblem bei einer bestmöglichen Gesundheitsvorsorge schlicht und ergreifend Termine sind. Das liegt daran, daß viele von uns Probleme damit haben, langfristige Termine zu managen.

Ein Beispiel gefällig? Wann steht die Auffrischung Deiner nächsten Tetanus-Impfung an? Wenn Du das direkt weißt: Respekt. Wenn Du es innerhalb von ein paar Minuten herausfinden kannst, sehr gut.

Entscheidend ist aber etwas ganz anderes: Wie stellst Du sicher, daß Du, wenn es soweit ist, einen Termin zur Impfung bei Deinem Hausarzt ausmachst? Wenn Du Dir absolut sicher bist, daß Du dies im Hinblick auf alle wichtigen Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge im Griff hast – wunderbar: Ziel erreicht. Behalte Dein System bei.

BESTFORMING beinhaltet neben der Fragen nach dem Was, Wie und Warum eben auch Strategien, die mit der Gesundheitsvorsorge einhergehende Organisation ein Leben lang im Griff zu haben und zu behalten.

Die Volkskiller und Nahrungsergänzungen

Aber es geht nicht nur um ärztliche Untersuchungen. Es geht auch darum, was Du selbst im Alltag für eine optimale Gesundheitsvorsorge tun kannst. Es geht darum, zuallererst die vier großen Volkskiller (schlechte Ernährung, Bewegungsmangel, Rauchen und Alkohol) als Hauptrisikofaktoren für einen frühzeitigen Tod aus dem eigenen Leben zu verbannen.

Es ist nicht so wahnsinnig kompliziert, wie die Medien uns das gerne glauben machen wollen. Aber es geht auch nicht nebenbei.

Abschließend sei noch ein weiterer Aspekt genannt: Nahrungsergänzungen. Ja, Nahrungsergänzung ist bei den allermeisten von uns sinnvoll. Und nein, es ist keineswegs kompliziert. Und nein, es kommt auch nicht jede Woche eine neue Erkenntnis hinzu. Wenn man sich ausgewogen ernährt, ein anderes entscheidendes Ziel in BESTFORMING.

Um also direkt eine klare Aussage zu treffen: Vitamin D (täglich), wenn der Spiegel unter 50 ng/l ist (bei den meisten von uns selbst im Sommer der Fall). Ein Vitamin B Komplex für Veganer (und in einigen anderen Fällen). Fischöl-Kapseln (2-3 mal je Woche) für alle, die Fisch und Meeresfrüchte nicht in der Ernährung haben können oder wollen.

Und um wieder zum eigentlich Kern dieses Ziels zurückzukommen: All dies und noch mehr alles andere in Rücksprache mit dem Arzt Deines Vertrauens.

Dr. Benjamin Erhardt Dr. Benjamin Erhardt ist Familienvater, Unternehmer und Statistiker. Den BESTFORMING Lifestyle hatte er zunächst nur für sich selbst entwickelt, um seinen Zeitaufwand für gesunde Ernährung und körperliche Fitness zu minimieren. Sein Lebensziel: Gesund, fit und glücklich 110 Jahre alt werden.

2 Antworten auf „Ziel #2 | Bestmögliche Gesundheitsvorsorge“

    1. Den Vitamin D Spiegel bestimmt man über einen Bluttest. Manchmal wird der Wert auch in nmol/l angegeben, 50 ng/l entsprechen ca. 130 noml/l. Wie hoch der Spiegel mindestens sein sollte, wird oft diskutiert. „Offiziell“ gelten erst Werte unter 25 ng/l als bedenklich. Andere Wissenschaftler halten selbst 50 ng/l für zu wenig und empfehlen Werte in der Gegend von 75 ng/l. Macht es aber bitte nicht zu kompliziert: Nehmt möglichst täglich eine Tablette je 1.000 IE (Internationalen Einheiten), im Winter auch mal jeden 2. Tag 2.000 IE. Kontrolliert Euren Spiegel einmal im Jahr, und solange er über 50 ng/l ist, super. Wenn er sogar Richtung 80 ng/l geht, noch besser. Wenn er niedriger ist, dosiert Vitamin D höher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.