Frohe Weihnachten? Ja, mit reflektierter Konzentration!

Was macht das Mädchen auf dem Bild falsch? Richtig! Zu viel Abstand zum Baum. In der einen Hand einen Kranz, obwohl es eine Kugel aufhängen will. Geschenkeberg zwischen sich und dem Ziel. Auf den Zehenspitzen.

Dem Mädchen fehlt reflektierte Konzentration. Das ist in Ordnung. Sie ist ein Kind. Aber wir sollten es daran nicht fehlen lassen, denn dann gelingt nicht nur Weihnachten, sondern unser gesamtes Leben.

Lesedauer ca. 2:10min

Gut. Was meine ich mit dieser hochtrabenden Formulierung genau? Warum nicht einfach nur Konzentration? Was soll das mit der Reflektion?

Konzentration allein reicht nicht aus!

Man kann problemlos konzentriert fünf Dinge gleichzeitig machen. Nur nützt die Konzentration dann schon nicht mehr viel, denn Multi-Tasking ist eine unsinnige Legende: Das Ergebnis wird schlechter sein, als wenn man die fünf Dinge konzentriert nacheinander erledigt.

Außerdem nützt die beste Konzentration nichts, wenn die Dinge, die man tut, nicht die richtigen sind. Das kann sich auf die stressigen Weihnachtsvorbereitungen beziehen, das kann sich auf Gesprächsthemen in der Runde der Gäste beziehen.

Konzentration allein ist noch kein Garant für Erfolg – und in meinem heutigen Fallbeispiel: Frohe Weihnachten.

Reflexion, um bei Dir zu sein!

Was aber garantiert mir frohe Weihnachten? Ganz einfach: Das Weihnachten so abläuft, wie es mir gefällt. Daß ich mich an Weihnachten wohlfühle. Daß es keinen Streit gibt. Daß die Vorbereitungen nicht in Streß ausarten. Das ist, was ich mit Reflexion meine.

Ich bin ein Mensch, der viel Ordnung braucht. Ich hasse es, wenn mich der Tag dominiert, und ich nicht den Tag. Und wenn ich das über mich weiß, wie gehe ich dann Weihnachten an, den Tag, an dem wir das Haus voller Gäste haben? Ich schreibe eine Liste der Dinge, die erledigt werden müssen. Das habe ich heute früh als allererstes gemacht.

Und was brauche ich, um frohe Weihnachten zu erleben? Keinen Streit, keine „dicke Luft“. Und wie trage ich dazu bei, daß dies nicht geschieht? Indem ich nicht unangenehm reagiere, wenn ich genervt bin. Und wie kann ich das schaffen? Indem ich entweder einfach schweige, oder versuche, das Thema zu wechseln.

Reflexion ist wichtig, um sich bewußt zu machen, was man selbst benötigt, um glücklich zu sein. Man muß bei sich sein. Nur dann kann es funktionieren. Man muß vermeiden, sich plötzlich unwohl zu fühlen, und nicht zu wissen, warum.

Reflektierte Konzentration: Schaffen, was ich möchte!

Nur ist die ganze schöne Reflexion eben auch wieder nutzlos, wenn sie nicht den Weg in die Realität findet. Wenn ihre Erkenntnisse nicht konzentriert umgesetzt bzw. gelebt werden.

Meine Liste nützt mir gar nichts, wenn ich sie nicht einen Punkt nach dem anderen erledige, und mir dabei vor jedem neuen Punkt Gedanken über die sinnvolle Reihenfolge macht.

Meine Strategien, um zu vermeiden, daß ich genervt die Stimmung belaste, nützen gar nichts, wenn ich mich nicht konzentriere, meine intuitive Reaktion zu vermeiden.

Reflektierte Konzentration wird mir heute einen wunderschönen Heiligen Abend bescheren. Es ist noch nicht einmal 11:00 Uhr, und ich bin schon an dem Listenpunkt, diesen Tagebuch-Artikel zu schreiben. Das Eßzimmer ist vorbereitet, sämtlicher Müll ist geleert, alle Geschenke sind eingepackt, es ist durchgesaugt – ein gutes Gefühl.

Und so ist mir auch nicht bange, daß ich direkt mit der Hypothek von Streß in den Abend gehe, wenn die Gäste kommen. Nein, ich freue mich, heute eben auch mal bei Dingen zuzuhören, die mich nicht interessieren und/oder die mich nerven. Denn ich weiß ja, daß die anderen sich freuen, sie zu erzählen. Und wer mich kennt, hat keine Sorgen, daß ich nicht auch so genug reden werde 😉

Reflektierte Konzentration ist ein ganz wichtiges Element in BESTFORMING. Sie ist universell anwendbar, und sie sollte uns jeden Tag begleiten. Auch und gerade an solchen Tagen wie heute:

Frohe Weihnachten Euch allen!

Dr. Benjamin Erhardt Dr. Benjamin Erhardt ist Familienvater, Unternehmer und Statistiker. Den BESTFORMING Lifestyle hatte er zunächst nur für sich selbst entwickelt, um seinen Zeitaufwand für gesunde Ernährung und körperliche Fitness zu minimieren. Sein Lebensziel: Gesund, fit und glücklich 110 Jahre alt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.